Marokko-Projekt Sustainable Housing

Energy-Efficient and Sustainable Housing Development Planning

Ziel des Austausches mit der École Nationale d’Architecture (ENA) in Rabat (Marokko) sind die Analyse städtebaulicher Problemstellungen in Marokko sowie die Diskussion von Lösungen und Handlungsalternativen.
Bedingt durch ein relativ hohes Bevölkerungswachstum und eine zunehmende Verstädterung, sowie steigendem Komfort, wird der Wohnraumbedarf und damit auch der Energiebedarf in den nächsten Jahren weiter steigen. Aufgrund des hohen Bedarfs sollen in den nächsten Jahren bis zu 800.000 neue Wohneinheiten entstehen. Um auf diese enorme Nachfrage zu reagieren, plant die marokkanische Regierung den Bau von bis zu 7 Ville nouvelles. Tamesna, eine dieser Ville nouvelle, wurde bereits zu großen Teilen erstellt.

Tamesna

Modell der Neubaugroßsiedlung : Tamesna, für 250.000 Einwohner

Im ersten Treffen im Juli 2012 waren 4 Vertreter des deutschen NSE-Netzwerks in Rabat und bekamen von den Projektpartnern vor Ort einen Eindruck der Situation in Marokko und der Neubaugroßsiedlung Tamesna.

Am zweiten Treffen im September 2012 sind die ENA-Wissenschaftler zusammen mit Projektleitern der staatlichen Baugesellschaft Al Omrane nach Stuttgart gekommen, um sich über den Stand der Wissenschaft und Praxis zum Nachhaltigen Wohnungs- und Siedlungsbau in Mitteleuropa zu informieren.

Weitere Treffen fanden in München und Casablanca statt.

Als eines der Projektergebnisse sind nun Auszüge der Erkenntnisse der Treffen in der Broschüre „Urban MaDe“ zum 25.6.2014 von den Projektverantwortlichen des NSE e.V. als pdf-Download veröffentlicht worden.

Download pdf-Broschüre „Urban MaDe“ (vom 25.6.2014)

Die Teilnehmer des 2. Arbeitstreffens "VILLES NOUVELLES" während der Exkursion im Französischen Viertel in Tübingen.

Die Teilnehmer des 2. Arbeitstreffens „VILLES NOUVELLES“ während der Exkursion im Französischen Viertel in Tübingen.

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Richtlinien zur Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit mit Marokko und der Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gefördert. Projektlaufzeit: 2011 bis 2014.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Rid, Erfurt rid@nse-netz.de
und
Dipl.-Ing. Michael Grausam, Berlin grausam@nse-netz.de