Vorzeigeprofessor Paech verlässt Uni Oldenburg

Ökonom Niko Paech gilt als renommierter Professor für Nachhaltigkeit. Jetzt muss er die Uni Oldenburg verlassen. Die Stelle, die er vertretungsweise inne hatte, bekommt ein Mitbewerber.
Read more of this post

Böckler Impuls: Befristete Beschäftigung – Leben in der Schwebe

Viele junge Leute erhalten keinen unbefristeten Arbeitsvertrag. Damit verbunden sind weitere Nachteile: Das Einkommen fällt geringer aus, die Familie bleibt häufig auf der Strecke.

Read more of this post

WBGU-Gutachten „Entwicklung und Gerechtigkeit durch Transformation“

Im Jahr 2015 gelang ein historischer Doppelerfolg für die Nachhaltigkeits- und Klimapolitik. Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung mit ihren Sustainable Development Goals (SDGs) und das Überein­kommen von Paris zum Klimaschutz ­definieren ein ehrgeiziges globales Zielsystem. Read more of this post

Gemeinschaftliches Wohnen als Schwerpunkt der ARL-Nachrichten

Die Frage „Wie wollen wir leben?“ beantworten immer mehr Menschen mit „Gemeinsam statt einsam.“ Wohnen in Gemeinschaft ist in den letzten Jahren sehr populär geworden, unter jungen wie auch unter älteren Menschen. Die Formen der neuen Wohn-, Haus- und Siedlungsgemeinschaften sind dabei vielfältig: vom sich selbst versorgenden Öko-Dorf über Mehrgenerationenwohnprojekte bis hin zu sogenannten „Beginen-Projekten“ für Frauen.

Read more of this post

Institut für Hochschulforschung (HoF): zu wenig Geld für mehr Studierende

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der Hochschulen hält damit nicht Schritt. Vor allem Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr investieren.

Read more of this post

Klimaneutraler Campus Uni Lüneburg

Seit November 2010 verfolgt die Leuphana Universität Lüneburg das vom Bundesministerium für Wirtschaft mit 3,4 Mio. Euro geförderte Vorhaben zur Realisierung eines Gebäude- und Energiekonzeptes für eine klimaneutrale Energieversorgung des Campus und des angrenzenden Stadtgebietes Lüneburg-Bockelsberg.
Ein Hochtemperatur-Aquiferwärmespeicher kann im Zusammenhang mit der Klimaneutralität als Schlüsseltechnologie bezeichnet werden, denn mit ihm können zusätzlich etwa 2.500 t/a an CO2-Emissionen eingespart werden. Mit der Einführung des Speichers kann die Universität selbst unter Einbezug der indirekten Emissionen aus dem Pendelverkehr von Mitarbeitern und Studierenden klimaneutral werden.
Das Präsidium der Universität gab im August 2016 grünes Licht für den Bau des Speichers, der zum Großteil aus Forschungsmitteln finanziert werden soll. Besonders interessant dabei: Durch die für den Campus und den Stadtteil Bockelsberg benötigte Wärme wird der Speicher nur zu 1/3 ausgelastet. Dies ermöglicht eine Erweiterung auf andere Stadtteile für eine nachhaltige Wärmeversorgung in Lüneburg.

Mayors discuss the leadership of cities and regions on the transition to local renewable energy

Local leaders of Japanese and German cities and regions expressed the need for 100% renewable energy and highlighted the role of local governments in achieving a sustainable society at the 1st World Community Power Conference (WCPC2016) held on 3-4 November, 2016 in Fukushima, Japan.

Den ganzen Beitrag vom 17.11.2016 auf der ICLEI-Webseite lesen